Rakete auf Saudis Öl-Raffinerie gehörte der NATO

Beitrag von Dr. Chandra Muzaffar
Es gab ja schon zu Anfang Vermutungen, dass es eine Tat unter falscher Fahne gewesen sein könnte. Und nun verdichten sie sich. Kann es wirklich Bolton gewesen sein? Kaum. Das wäre Hochverrat, für den er den Rest seines erbärmlichen Lebens gesiebte Luft atmen könnte. … Jedenfalls haben die Houthis den Saudis ein Angebot gemacht: Sie stellen das Feuer ein, wenn es die Saudis auch tun. Das werden sie wohl annehmen, bevor ihnen die nächste Rakete um die Ohren fliegt. Interessant ist auch, dass Länder der ‚3.Welt‘ uns sagen müssen, den Frieden zu fördern und nicht den Krieg. Der Humanismus hat Europa und seine Ableger verlassen.

Weiterlesen …

Stimmen vom Ostermarsch 2019 in Berlin – Video-Interview mit Klaus Linder

Am 20.04.2019 fand in Deutschland der 59. Ostermarsch statt, organisiert von der Friedenskoordination Berlin. Die Friedensinitiative Stop the WAR in Yemen befragte dazu einige Teilnehmer.
Mathias Tretschog von „Stop the WAR in Yemen“ im Gespräch mit Klaus Linder vom Deutschen Freidenker-Verband Berlin.

Weiterlesen …

16 Jahre Krieg im Jemen – zweitlängster US-Krieg nach Afghanistan

Beitrag von RT, übersetzt von Einar Schlereth. Die Bombardements der Saudi-geführten Koalition hat den Jemen zerstört, aber das Land steht vor einer weiteren Bedrohung aus dem Himmel – die US-Drohnen. Jeder dritte von Drohnen Getötete war Zivilist laut einem Report. «Wir leben in Furcht. Drohnen hören nicht auf, auf unsere Köpfe zu fallen,» sagte ein Bauer und erzählte von dem Tag, an dem zwei seiner Verwandten von einer US-Drohne getötet wurden. Sein Zeugnis ist eines von mehreren, die in einem neuen Bericht von Associated Press stehen, der die steigenden zivilen Todesraten, die durch den Drohnenkrieg der USA gegen das jemenitische Franchise von Al-Qaeda verursacht wurden.

Weiterlesen …

„Absolut absurde Rechtfertigungen“

Im Gespräch mit RT sagte Rainer Rupp, Deutschland heize den blutigen Krieg im Jemen mit den neuen Waffenlieferungen an. Zudem sei die Begründung für die Waffenlieferungen absolut nicht nachvollziehbar. Die seiner Meinung nach absurde Rechtfertigung Berlins dafür sei, dass Saudi-Arabien, Jordanien und die Vereinigten Arabischen Emirate für die Bundesregierung „enge Partner im Kampf gegen den internationalen Terrorismus“ seien. Dabei würden die IS-Terroristen in Syrien mit saudischen Finanzen und Waffenlieferungen unterstützt.

Weiterlesen …