16 Jahre Krieg im Jemen – zweitlängster US-Krieg nach Afghanistan

Beitrag von RT, übersetzt aus dem Englischen und mit einer Vorbemerkung und Kommentaren versehen von Einar Schlereth

Vorbemerkung von Einar Schlereth:

Ich hatte einen Teil dieses Artikels bereits im November 2018 aufgelegt, aber ohne den Report zu übersetzen. Das hole ich also nach und ich wiederhole auch meine Überlegungen zur Trennung von Zivilisten und Freiheitskämpfern.

Es handelt sich hier um 100 % Morde – die USA haben mit den Saudi-Killern eine MORD-AG gegründet. Seit 60 Jahren habe ich zusammen mit Millionen und aber Millionen Menschen für Freiheitskämpfer in Algerien, Vietnam, Laos, in Afghanistan, Angola, Mosambik, Guinea-Bissau und vielen anderen Ländern demonstriert und Veranstaltungen organisiert. Jetzt aber hat es  sich einge”bürgert”, dass ermordete Freiheits-Kämpfer quasi  nicht mehr gezählt werden, dass es rechtens ist, sie umzulegen.

Weil deren Leben weniger wert ist als das Leben einer Frau oder eines Kindes? Obwohl sie selbstlos für die ganze Gesellschaft eintreten und ihr einziges Leben, das sie hatten, geopfert haben? Das darf nicht sein. Prinzipiell ist für uns der Mord tabu, insbesondere der neokolonialistische, imperiale Mord, der tagtäglich auf die heimtückischste und gemeinste und feigste Weise mit Raketen und Drohnen verübt wird.

Und was soll man von den Milliarden Menschen sagen, die sich täglich in ihrem Sessel genüsslich all diese Meldungen über  Morde anschauen, in Ländern, wo wir absolut nichts zu suchen  haben? Was hat die USA im Jemen zu suchen? Außer, dass sie ihre Waffen verkaufen und das Öl klauen will? Das sind ihre edlen Motive, um Arbeitsplätze zu sichern. Die könnten sie sichern, indem sie ihre verrottete Infrastruktur wieder erstellen.

Aber nein, das geht nicht, weil man sich dabei seine Hände dreckig macht.

Länder, die solche Maßstäbe anlegen, sind für mich nichts anderes als brutale unmenschliche DIKTATUREN!  

Leben in Angst:

In einem Report von AP heißt es, dass einer von drei US-Drohnen-Toten ein Zivilist ist, einschließlich Kindern.

Beitrag von RT – Erstveröffentlichung auf https://www.rt.com/news/444308-us-drone-casualties-civilians/

Die Bombardements der Saudi-geführten Koalition hat den Jemen zerstört, aber das Land steht vor einer weiteren Bedrohung aus dem Himmel – die US-Drohnen. Jeder dritte von Drohnen Getötete war Zivilist laut einem Report.

«Wir leben in Furcht. Drohnen hören nicht auf, auf unsere Köpfe zu fallen,» sagte ein Bauer und erzählte von dem Tag, an dem zwei seiner Verwandten von einer US-Drohne getötet wurden. Sein Zeugnis ist eines von mehreren, die in einem neuen Bericht von Associated Press stehen, der die steigenden zivilen Todesraten, die durch den Drohnenkrieg der USA gegen das jemenitische Franchise von Al-Qaeda verursacht wurden. Während es schwierig ist, eine offizielle Zahl von zivilen Todesfällen durch Drohnenschläge in den USA zu erfassen – aufgrund der Unfähigkeit, Identitäten oder Loyalitäten zu bestätigen – zeigen Schätzungen der AP, dass ein Drittel der im Jahr 2018 bisher Getöteten oder etwa 30 Personen nicht Mitglied der Terrorgruppe waren. Etwa 215 Zivilisten wurden seit Beginn der Kampagne im Jahr 2002 durch Drohnen getötet, so das Bureau of Investigative Journalism.

[Hier werden von der AP mal wieder die Karten gründlich gemischt, so dass kein Mensch mehr durchblicken kann. 1990 kam die US-Marionette Ali Abdullah Salih an die Macht, der vorher schon im Süden herrschte, der den USA erlaubte, auf Sokotra – dem Weltkulturerbe wie Jeju in Korea – eine große Basis zu errichten. 2011 kam es zu massiven Demos gegen Salih, der 2012 zurücktrat. An seine Stelle trat sein Vize Hadi, nicht weniger korrupt und unfähig als Salih. Die seit langem benachteiligten Huthi im Norden des Landes nahmen die Hauptstadt Sanaa ein und kurz darauf die Hafenstadt Hudaida. Sie werden in den West-Lügenmedien als Schiiten bezeichnet, die vom Iran unterstützt werden. Beides ist erlogen, denn ihre Religion ist eine Mischung aus Shia und Sunni und sit auch im Süden Saudiarabiens verbreitet. Die Huthis lösten das Parlament auf und wollten provisorisch einen Nationalrat mit einem 5-köpfigen Präsidenschaftsrat einsetzen. Aber Hadi war dagegen und floh unter die Fittiche der Saudis in Riyadh. Im März 2015 begann die saudische Militärintervention mit Luftangriffen, unterstützt von den USA, Frankreich und Großbritannien und logistischer Hilfe von Agypten, Bahrain, Katar, Kuwait, Jordanien, Marokko, Sudan und der VAR (https://de.wikipedia.org/wiki/Jemen ).

Außerdem wird die Osten des Landes operierende Al Qaida von den USA gegen die Huthis unterstützt. Wieder einmal kämpft die halbe Welt gegen eins der ärmsten Länder, denn es geht wie immer um Erdöl, die Sokotrabasis, die geo-strategisch wichtige Meerenge von Jemen. Dass dabei die Menschen zu hunderttausenden, mehrere Welt-Kulturstätten in Jemen selbst draufgehen, wen kümmert es schon. Kommentar des Übersetzers]

Manche Drohnenschläge töten mehrere Menschen aus ein-und derselben Familie, wie es im Januar 2018 geschah als ein Wagen voller Zivilisten, die nach einem verlorenen Jungen suchten, von einer Drohne getroffen wurde. Sieben Menschen wurden getötet, einschließlich fünf aus der Familie des Jungen.

Bei einem Interview mit RT hat der Onkel des Jungen Saleh Fatag Bilder von verbrannten Wagen gezeigt: «Das war einen Drohnen-Rakete.»

Ein anderer Vorfall wurde von AP dokumentiert und von örtlichen Menschenrechtsaktivisten bestätigt, bei dem ein 14-jähriger Schafhirte und ein vorbeifahrender Bauarbeiter von einer Drohne getöten wurde. Das Gebiet lag mehrere Kilometer von der Gegend, wo Al Qaida versucht hatte, einen Checkpoint zu erobern.

Unter Trump wird der Kampf verstärkt

Washingtons Kampagne zur Beseitigung der Gruppe, die unter dem Namen Al Qaida oder als AQAP auf der Arabischen Halbinsel bekannt als Al-Qaida auf der Arabischen Halbinsel oder AQAP, läuft seit 2002. Die Kampagne wurde jedoch in den letzten Jahren verstärkt.

US-Präsident Donald Trump, der sich dem Ende seines zweiten Amtsjahres nähert, hat 176 Drohnenschläge überwacht und damit bereits die 154 Operationen übertroffen, die während der gesamten Obama-Regierung durchgeführt wurden, so die AP-Zahlen. Allein 2017 gab es über 100 Schläge, ein Mehrfaches als in jedem anderen Jahr seit Beginn der Drohnenkampagne, so die TBIJ-Daten.

Die Jagd auf Al-Qaedas Kopf in der Region führte bei zwei Streiks in den Jahren 2009 und 2017 zu 66 zivilen Todesfällen, darunter 31 Kinder.

Drohnenschläge werden von US-Luftwaffenangehörigen durchgeführt, die weit entfernt von den Tötungszonen in abgelegenen Gegenden in den USA liegen, obwohl die endgültige Entscheidung, einen Tötungsbefehl auszustellen, von höheren Offizieren getroffen wird.

Oft erschöpft von 11- bis 14-stündigen Schichten, haben Drohnenteams Zivilisten regelmäßig mit militärischen Zielen verwechselt, indem sie “verdächtige Verhaltensmuster” auf ihren Bildschirmen falsch eingeschätzt haben. Schwere Strafe für solche Fehler gibt es jedoch nicht.

Brandon Bryant, ein ehemaliger US-Drohnenoperateur, sagte RT zu diesem Mangel an Verantwortlichkeit: “Wirklich niemand im inneren Kreis hält jemand anderen für verantwortlich. Wenn jemand es vermasselt, bekommt er nur einen Klaps auf’s Händchen und alles ist in Ordnung.”

“Der Stoff der Alpträume”

Während die zivile Zahl der Todesopfer durch US-Drohnen besorgniserregend und wenig übersichtlich ist, verblasst sie im Vergleich zu dem Blutbad und der Zerstörung durch die von der Saudi-geführten, von den USA unterstützten Intervention in den Bürgerkrieg im Jemen.

Seit dem Ausbruch der Kämpfe im Jahr 2015, nachdem sich die Houthi-Rebellen gegen die Regierung erhoben hatten, wurden mehr als 57.000 Menschen, sowohl Zivilisten als auch Kämpfer, getötet.

[Eine stark untertriebebe Zahl. Direkt aus dem Land erreichen uns höhere Zahlen. Kommentar des Übersetzers]

Hungersnot und Krankheiten, verstärkt über eine von Saudi-Arabien geführte Blockade der Hilfe für die von Houthis gehaltene Hafenstadt Hodeidah, bedrohen Millionen von anderen, wobei die Situation vom Chef des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen als “Katastrophe” und “Stoff der Alpträume” bezeichnet wird.

Der Luftkrieg der saudi-geführten Koalition gegen die Houthis, der die bedrängte jemenitische Regierung unterstützt, gerät in den westlichen Medien zunehmend in den Fokus der Aufmerksamkeit, da weiterhin zivile Ziele und Infrastrukturen zerbombt werden.

Doch weder Washington noch London planen, ihre lukrativen Waffendeals mit Riyadh und den anderen Mitgliedern der Koalititon zu stoppen.

Einar Schlereth lebt in Schweden,  er ist Mitglied
des Deutschen Freidenker-Verbandes und der Weltunion der Freidenker.


Erstveröffentlichung des englischsprachigen Originals am 18.11.2018: https://www.rt.com/news/444308-us-drone-casualties-civilians/

Erstveröffentlichung der Übersetzung am 18.12.2018: https://einarschlereth.blogspot.com/2018/12/16-jahre-krieg-im-jemen-2langster-us.html


Bild: Zerstörung im Süden Sanaas durch einen Luftangriff vom 12. Juni 2015 während der Operation Restoring Hope (Foto: 13. Juni 2015)
Von Ibrahem Qasim – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=40939711