Was haben die Freidenker mit der Jugendfeier zu tun?

Interview der Jugendfeier-Teilnehmerin Sara Martin mit Klaus Hartmann
K.H.: Bei den Kirchen gibt es Konfirmation oder Firmung, aber schon längere Zeit vorher, eigentlich zu allen Zeiten, in allen Kulturkreisen, wurde der Übergang ins Erwachsenenleben durch sogenannte Initiationsriten gefeiert. Und die Freidenker bieten Feiern, weltliche Feiern zu allen Wendepunkten des Lebens an, und insofern hat es sich auch zeitgleich im 19. Jahrhundert entwickelt. Damals hieß es anfangs Schulentlassungsfeiern, organisiert zunächst von Mitgliedern der Arbeiterparteien, der Gewerkschaften, der Freireligiösen, von den Freidenkern erstmals in den 1870er Jahren in Hamburg.

Weiterlesen …

Nicht religiös und trotzdem 14

“Nicht religiös und trotzdem 14?!” Dass das „jeder und jedem passieren” kann, „aber nicht schlecht sein” muss, darauf verweist die Internetseite www.jugendfeier-hessen.de des hessischen DFV-Landesverbandes. Denn nicht nur die Hessen, sondern auch die meisten der anderen Landesverbände organisieren jedes Jahr wieder im Mai und Juni Jugendweihen bzw. Jugendfeiern, bei denen Jugendliche um die 14 ihren Eintritt in den Kreis der Erwachsenen, ihre vollwertige Teilhabe an deren Gesellschaft feiern.

Weiterlesen …

125 Jahre Jugendweihe in Hamburg

Beitrag von Helmuth Sturmhoebel
In Hamburg wurde im Frühjahr 1882 die »Freidenker-Gesellschaft Hamburg« gegründet. Schon Anfang 1886 wurde versucht, die Einrichtung von Schulen für Konfessionslose zu erreichen, jedoch ohne Erfolg. Während sich in Hamburg die Freidenker noch stritten, wurde in Barmbek, damals noch selbständig, heute ein Stadtteil von Hamburg, die erste öffentliche proletarische Jugendweihe vom Tischler und Gastwirt Peter Blesgen durchgeführt. Er war einer der Leiter des Hamburger Tischlerstreiks im Jahre 1887 und gehörte mehreren Arbeitervereinen, zum Teil als Vorstandsmitglied, an, so dem »Fortbildungsverein von Barmbek-Uhlenhorst« und der »Freidenker-Gesellschaft«.

Weiterlesen …

120 Jahre Jugendweihe / Jugendfeier in Deutschland

Beitrag von Eberhard Schinck aus FREIDENKER 1-10
Proletarische Freidenker und Arbeiterbewegung lehnten den Begriff Jugendweihe zunächst ab, weil er Vorstellungen von „Segnen“ und „Weihen“ zulässt. Die Unterscheidung zwischen „Schulentlassungsfeier“ und „Jugendweihe“ hatte also einen politischen Grund. Ab 1890 etwa hatten sich die meisten Freireligiösen Gemeinden in einem komplizierten Entwicklungsprozess der Verweltlichung zu freidenkerischen Positionen durchgerungen. Hinsichtlich der Jugendweihe setzte sich um diese Zeit der Name „Jugendweihe“ als die Bezeichnung für das Fest für ihre vierzehnjährigen Kinder durch. Die Freireligiöse Gemeinde zu Berlin kündigte bereits 1889 das Fest mit der Bezeichnung und dem Inhalt „proletarische Jugendweihe“ an.

Weiterlesen …

Bedeutung und Geschichte von Jugendweihen und Jugendfeiern

Für immer mehr Jugendliche stellt sich die Frage: Hat es Sinn, ohne religiöse Überzeugung an der kirchlichen Feier zum Erwachsenwerden teilzunehmen? Der immer größer werdenden Zahl von Kirchenaustritten der Erwachsenen muss nicht das weltanschauliche Nichts für die Kinder folgen. Außer religiösen Ansichten gibt es zumindest noch die Ansicht, dass das Leben vor dem Tode stattfindet. Das richtige Leben! Und dass dieses Leben von den Menschen gestaltet werden kann – und muss! Die Freidenker wollen dazu anregen, sich über die Probleme der Welt einen eigenen Kopf zu machen. Dazu gibt es Diskussionsrunden: Von Religion und Aberglauben, bis zu Philosophie und Liebe. Und zu guter Letzt: Eine große Feier mit kulturellen Beiträgen und einer schönen Rede – die Jugendfeier.

Weiterlesen …

Jugendfeier 2005 in Braunschweig

Bericht der Braunschweiger Zeitung, nachgedruckt in: FREIDENKER 2-05
„Sie werden heute hochoffiziell vom Kind zum Jugendlichen befördert”, sagte Klaus Hartmann, Vorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbandes, am Sonntag zu 34 Mädchen und Jungen in der Stadthalle. Die 13- bis 15 Jährigen feierten mit ihren Eltern und Verwandten die Jugendweihe.
“Dieses Fest hat eine weitaus längere Tradition als allgemein bekannt”, erklärte Bernd Fricke, Landesverbandsvorsitzender der Freidenker in Niedersachsen. „Viele bringen den Begriff mit der DDR in Verbindung. Doch die Jugendweihe gab es schon vor dem Krieg.”

Weiterlesen …

Jugendweihen 2005 in Bremerhaven, Hamburg und Kiel

Beiträge von Helmuth Sturmhoebel und Norbert Diener aus: FREIDENKER 2-05
Die 81. Jugendweihe des Freidenkerverbandes Bremen/Unterweser fand am 22. Mai 2005 in Bremerhaven statt. 13 Jugendliche hatten sich seit Anfang März unter der bewährten Leitung von Helmut Brauner wöchentlich getroffen. Sie diskutierten über die Themen Arbeitslosigkeit, Gewalt, Drogen und Faschismus und konnten dabei auf den Sachverstand von Referentinnen und Referenten aus Gewerkschaften, der Arbeiterwohlfahrt und anderen Verbänden zurückgreifen. … Die Arbeitsgemeinschaft Jugendweihe Groß-Hamburg e.V. veranstaltete am 18. Juni zwei Feiern

Weiterlesen …

Jugendfeier 2005 in München

Beitrag von Christiane Kröll aus FREIDENKER 2-05
Unter dem Motto “Ändere die Welt, sie braucht es.” begingen in München 12 Jugendliche mit rund 100 Gästen am Vorabend des “Tages der Befreiung” ihre Jugendfeier in der Gaststätte Weyprechthof. In der Festrede hob Eva Bulling-Schröter, Landesvorsitzende der PDS Bayern und Freidenker-Mitglied, u.a. die Bedeutung des 8. Mai und der Friedensfrage, die Verpflichtung jeder/s Einzelnen zum aufrechten Gang, zur Eigenverantwortung und zum Einsatz für eine menschlichere Gesellschaft hervor.

Weiterlesen …

Jugendweihe 2005 in Dresden

Beitrag von Heinz Nikolaus aus FREIDENKER 2-05
Im Sinne der mehr als 100-jährigen Freidenkertradition in Deutschland wurden nach dem .Anschluss’ der DDR an die Bundesrepublik Deutschland bei uns in Sachsen viel Kraft und viele Ideen entwickelt, um nach wie vor jungen Menschen ein bleibendes Erlebnis ihrer Jugendweihe zu ermöglichen, diese mit ihnen zusammen vorzubereiten und zu feiern. Noch immer, im 16. Jahr nach der ,Wende’, haben die Jugendweihefestlichkeiten auch in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit zumindest des deutschen Ostens ihren beachteten Platz.

Weiterlesen …

Jugendfeier 2005 in Frankfurt am Main

Beitrag von Norbert Müller aus FREIDENKER 2-05
Am Pfingstsonntag war es soweit. Nach sieben Vorbereitungstreffen, einem gemeinsamen Treff mit den Eltern sowie einem Wochenendseminar in Weimar mit Besuch der Gedenkstätte Buchenwald fand für 31 Jugendliche in Hessen die Jugendfeier statt, die wie immer unter dem Motto “Nicht religiös und trotzdem 14” stand. Bei den Vorbereitungstreffen hatten die Themen “Was kann man tun, wenn man verzweifelt ist”, “Vorbereitung des Wochenendseminars”, “Sucht und Drogenprävention”, “Filmbesuch”, “Besuch bei pro familia zum Thema Aufklärung, Sex, Liebe und Verhütung” und “Gewaltprävention” im Mittelpunkt gestanden.

Weiterlesen …