Verbandsorgan FREIDENKER

FREIDENKER Nr. 4-23 – Die Richtigstellung der Begriffe

FREIDENKER Nr. 4-23 EXTRA, Dezember 2023, 82. Jahrgang

Die Richtigstellung der Begriffe (3)

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

bedingt durch die überwältigende Bedeu­tungszunahme der Sozialen Medien widmet sich inzwischen eine ganze Branche des Medienbetriebs der vermeintlichen Richtig­stellung von Fakten. Doch anstatt sich mit der wirklich notwendigen Aufdeckung manifester Falschmeldungen und Falschbehauptungen zu befassen, treten diese „Checker“, un­durchsichtig finanziert, vorzugsweise als Zensoren der öffentlichen Meinung auf – ihr eigentlicher Daseinszweck ist nicht, Fakten zu prüfen, sondern Gesinnungen, und ihre Urteile verkünden sie apodiktisch.

Solche Selbstgerechtigkeit entspricht nicht dem Geist, in dem die Freidenker an das herangehen, was wir die Richtigstellung der Begriffe nennen. Dem Leser wird das Heft nicht mit der Zusage ausgehändigt, eigenes Nachdenken überflüssig zu machen, da er jetzt die richtigen Begriffsinhalte einfach nachschlagen kann: gemeinschaftliche Über­prüfung, Diskussion, Korrektur und Weiter­entwicklung sind Teil des Projekts. Der erste Nutzen: die bewusste Auseinandersetzung mit den Begriffen, die sonst unreflektiert ge­braucht werden und unbemerkt ihre gefähr­liche Fracht ins Bewusstsein tragen, und dabei stets die Frage zu stellen: wem nützt es, ob die Begriffe so oder so verstanden werden?

Der Streit um die Begriffe ist kein scho­lastischer und nicht nur ein philologischer, der Anspruch auf Deutungshoheit entfaltet reale gesellschaftliche Wirkung – das soll hier nach­gewiesen werden. Beliebige Beispiele sind schnell bei der Hand – dieser soll ein Faschist sein, jener ein Populist, einer wehrt eine brutale Aggression ab, anderswo werden Scheinreferenden durchgeführt.

Die ARD schreibt ihren redaktionellen Mit­arbeitern vor, die Hamas nicht nur als „ra­dikalislamistisch“, sondern auch als Terror­organisation zu charakterisieren, obwohl das sachlich und völkerrechtlich absurd ist. An­gesichts des zionistischen Massenmordes in Gaza sollen sie nicht von einer „Gewalt­spirale“ sprechen – was schon verharmlosend genug wäre! – sondern von Israels Selbst­verteidigung.

Herzlichst Sebastian Bahlo

Inhalt:

Aufgaben der Aufklärung

Lyrik

  • Bertolt Brecht:
    Ideal eines Mannes in früheren Zeiten

Online-Ausgabe:

Das Heft kann hier voraussichtlich ab dem 15.12.2024 komplett als PDF-Dokument angesehen und heruntergeladen werden:

Zum Überblick über alle Online-Ausgaben