Trauer um Hermann Scheer

Mit Bestürzung und Schmerz haben wir die Nachricht vom Tod Hermann Scheers aufgenommen. Sein jahrzehntelanges unermüdliches Engagement für eine grundlegende ökologische Wende, für soziale Gerechtigkeit, für Frieden und Abrüstung sowie für eine Demokratie, die diesen Namen verdient, machte ihn zu einem der raren Ausnahmepolitiker in dieser Republik. … Die Lücke die Hermann hinterlässt, wird nicht zu schließen sein. Aber seine Ideen und programmatischen Ziele bleiben aktuell, und sein Engagement, sein Mut und seine Charakterstärke inspirieren uns, in seinem Sinne für eine humane Gesellschaft weiterzukämpfen.

Weiterlesen …

Freidenker trauern um Hans Lutter

Nachruf auf Hans Lutter
Mit Hans Lutter verliert der Deutsche Freidenker-Verband einen Genossen, der sich große Verdienste um unseren Verband, die marxistische Religionswissenschaft und den christlich-marxistischen Dialog erworben hat. Hans Lutter war Gründungsmitglied des Verbandes der Freidenker der DDR und maßgeblich an der Zusammenführung der Freidenker aus den alten und neuen Bundesländer zum einheitlichen Deutschen Freidenker-Verband beteiligt. Nach der Zusammenführung übernahm er Funktionen als stellvertretender Verbandsvorsitzender und Referent für Weltanschauungsfragen.

Weiterlesen …

Ehrendes Gedenken: Prof. Dr. Hans-Günter Eschke

Nachrufe des Bundesvorsitzenden und der DFV-Ortsgruppe Jena auf Hans-Günter Eschke
Mit Hans-Günter Eschke verliert der Deutsche Freidenker-Verband einen sehr verdienstvollen Freund und Genossen, einen Mitstreiter, der seine ganze Persönlichkeit in den Kampf um Aufklärung und Humanismus, gegen Irrationalismus und Volksverdummung einbrachte. Als Professor für Philosophie und anerkannter Hochschullehrer an der Jenenser Universität erforschte und verbreitete er die humanistischen, sozialistischen Ideen für eine künftige gerechtere Gesellschaft.

Weiterlesen …

Zum 100. Gründungstag der „Freidenker für Feuerbestattung“ in Berlin

Beitrag von Eberhard Schinck
Die Idee der Feuerbestattung hatte trotz vorangegangener jahrzehntelanger Diskussion und Propaganda durch eine Anzahl Intellektueller noch relativ wenig Verbreitung gefunden. Die große Masse der einfachen Menschen aus den untersten Klassen und Schichten waren von dieser Idee fasst noch gar nicht erfasst worden. Es gab in Deutschland nur einige wenige Krematorien, in Preußen waren noch nicht einmal die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Einäscherung geschaffen. Staat und Kirche standen beide einer Bewegung für Feuerbestattung todfeindlich gegenüber. Sie waren bereit, jede Feuerbestattung zu unterdrücken.

Weiterlesen …