AktuellesDemokratie – Medien – AufklärungKultur & Kunst

„Kommt er mit dem Schiff nach Haus, jagt ihn das Volk aufs Meer hinaus“

„Trau niemals der KI!“

Karnevals-„Sitzungen“, also Saalveranstaltungen mit Büttenreden, Tanz und Gesang kommen überwiegend brav, leicht angestaubt und angepasst daher, die gewünschte Gleichschaltung schreitet auch in der fünften Jahreszeit voran. Durch jene, die vor der Herrschaft untertänigst katzbuckeln, den Hofnarr spielen und das Volk im höheren Auftrag zurechtweisen oder verspotten. Statt dem genialen „Heizungsgesetz“ nehmen sie lieber die Demonstrationen dagegen auf’s Korn – irre lustig.

Auch bei der Prunksitzung des Fastnacht-Verband Franken am 02. Februar 2024 in den Mainfrankensälen in Veitshöchheim traten Mainstreamnachbeter, Regierungsadvokaten und blassrosa-olivgrünliche Hofsänger auf, aber – es gab auch eine überraschende Ausnahme: Mitwirkende, die gegen den Stachel löcken, bei denen das historisch Widerständige der Fastnacht weiterlebt, und die damit Mut zum Widersprechen und Aufbegehren machen.

Die Veranstaltung aus Franken ist etwas, was die Fernsehanstalten einen „Quotenrenner“ nennen – über 50% des bayerischen Fernsehpublikums und über 3,5 Millionen bundesweit sahen die Live-Übertragung am Freitag (02.02.2023), mit den Wiederholungen am Samstag sowie am Fastnachtsdienstag dürften weitere Millionen dazukommen. Auch in der Mediathek kann man sich die „Prunksitzung“ anschauen:

  Link zur ARD-Mediathek

Für die bayerische Politprominenz ist die Veranstaltung ein Pflichttermin – Ministerpräsident Markus Söder, sein Stellvertreter Hubert Aiwanger, Gesundheitsministerin Judith Gerlach, Innenminister Joachim Herrmann, Kultusministerin Anna Stolz u.a., die Fraktionsvorsitzenden der CSU Klaus Holetschek, der SPD Florian von Brunn und der Grünen Katharina Schulze, deren Talent fast an Baerbock heranreicht. Besonders die Miene von Söder verdunkelte sich beim Lichtblick der besagten Sitzung – und wohl der gesamten Karnevalssaison 2024: dem Auftritt einer Formation aus der Oberpfalz, der Feuerwehrkapelle aus Altneuhausen, besser gesagt – der Altneihauser Feierwehr Kapell’n.

Ihr Auftritt wird nachfolgend dokumentiert, im oben angegebenen Link zwischen 2:55:15 und 3:12:11.

Außerdem ist der Auftritt der „Altneihauser“ bei YouTube aufrufbar:

Direktlink zum Video bei YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=xtAhCTfSCp4

Klaus Hartmann


Die Altneihauser Feierwehr Kapell’n spielt zum Einzug den Triumphmarsch aus Aida, bricht ab, als ihr Kommandant die Bühne betritt, und singt: Tri-tra-trullala, Tri-tra-trullala, der Kaschperl, der is da.

Der Kommandant Norbert Neugirg: Aus!!
Grüß Gott, Grüß Gottinnen!
Werte Frauende und Männerinnen,
liebe Fastnachtende und Zuschauende,
das Fernsehbild versauende
Ministernde und Ämtertragende
und sonstige Versagende,
verehrte Leutinnen und Leute –
Hundsdrecksrotzsaufreche Meute!

Wir hätten diesen Auftritt gern vermieden,
doch die KI hat halt entschieden,
dass wir zum Programm gehören,
weil wir schlicht die Besten wären,
um die Politiker, die hier so sitzen
im Gesichtsausdruck zu unterstützen.

Da sieht man mal, zu welchem Mist
die KI imstande ist:
eine Feuerwehr, wo gar nichts raucht,
einen Elferrat, den keiner braucht,
vornedran ein Hampelmann,
eine Big Band, die nichts kann,
ein Sender, der sich Anstalt nennt,
Gesichter, auf die niemand brennt,
und ein Publikum wie Sie –
traue niemals der KI!

Elf heteropfälzer Frauenherzenschmelzer –
alt, weiß, männlich, abgehangen,
am Frankenwein fast eingegangen.

Kapell’n: Tausenmal probiert, tausendmal beinah krepiert.

Kommandant:
Die Kapelle aus dem Oberpfälzer Wald
macht vor überhaupt nichts Halt.
Proteste, Pfiffe, kein Applaus
macht uns überhaupt nichts aus.
Buh-Rufe, geworf’ne Messer –
dem Söder geht es auch nicht besser.

Die Mannschaft vertraut meiner Führung
wie Deutschland der Regierung.
Jedermann ist auf mich stolz,
beliebter ist nur noch der Scholz.

Kinderbuchminister Habeckuk
vom rot-grün-gelben Faschingszug,
der Bücher schrieb, die niemand las,
predigt jetzt vom Flüssiggas
und Wärmepumpen wie ein Priester.
Sein Zweitressort: Konkursminister;
den das deutsche Volk verehrt,
wie er dasselbe umgekehrt,
und kommt er mit dem Schiff nach Haus,
jagt ihn das Volk auf’s Meer hinaus.

Kapell’n:
(instrumental) Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön … Fallerie, Fallera, Falleriariafa …

Kommandant:
Im besten Deutschland aller Zeiten
Narreteien zu verbreiten
macht niemand besser, wie man weiß,
als Olafs Amateurstuhlkreis.
Bei dem, was Olaf um sich schart,
tut man sich als Narr schon hart,
diesen Haufen leerer Tüten
an Lachnummern zu überbieten.

Lustig sind sie anzuschau’n,
am Besten sind die Quotenfrau’n.
Der Hofreiter, der Özdemir –
gendern, keiner weiß, wofür.
Der grüne Anton, ein Debakel –
Charisma wie ein Langhaardackel.
Es geht drüber, es geht drunter –
Anton, lass Dein Haar herunter!

Drei-Tage-Bart, gestylte Dilettanten,
ungelernte Plaudertanten,
und ein Kanzler, dessen Stärken
darin besteh‘n, sich nichts zu merken.

Kapell’n:
La-li-lu, alle Äuglein fallen zu,
wenn der kleine Olaf schwafelt,
dann schlaf auch Du!

(Nach Memories of Heidelberg):
Memories von Olaf Scholz –
die gibt es leider nicht.
Und ist der Kopf auch schnell enthaart,
da brennt bei ihm kein Licht.
Memories von Olaf Scholz,
sind dort, wo nichts mehr ist.
Drum lebt wohl, denn gibt es sie,
sobald man sie vergisst.
Memories von Olaf Scholz
sind durchsichtig wie Glas.
Und wo der Kopf den Merker hat,
da wächst beim Olaf Gras.
Nix vergessen, flix vergessen,
Leider nix mehr da.

Kommandant:
Kein Gas zum Heizen, nicht verzagen:
Entzünde den Elektrowagen,
dann wird’s Dir auch bei Frost nicht bang –
denn der brennt einen Winter lang.
Wir fassten also den Entschluss
und fuhren mit dem Dieselbus,
rasant und frei weg von der Leber,
nirgendwo Schönwetterkleber;
gut – zwei, drei Korsos Güllefässer,
kein Problem, die riechen besser.

Kapell’n: (Nach Aber Dich gibt’s nur einmal für mich)
Es gibt Millionen Motoren,
von Panzern, mit qualmenden Rohren.
Erdgasfracking
macht millionenfach Dreck,
doch mein Diesel
zu Hause muss weg.

Schon der Gedanke,
dass ich nie mehr nach Veitshöchheim fahr,
dass ich mir jedes Jahr
den Anblick von Söder spar,
der macht mich glücklich,
und ich sage es frei heraus:
bei diesem Mistapplaus
bleibt man gerne zuhaus.

Es gibt Millionen, die wollen
im Diesel durch Afrika rollen.
Und mein Diesel
fährt jetzt munter, brumm-brumm,
noch zehn Jahre
in Timbuktu herum.

Schon der Gedanke,
dass ich nie mehr nach Veitshöchheim fahr,
dass ich mir jedes Jahr
Hubert und Markus spar,
der macht mich glücklich,
und ich sage es frei heraus:
bei diesem Witzapplaus
bleibt man gerne zuhaus.
… Und bei dem Wein
bleibt man gerne daheim.

Kommandant:
Wer vom Wetterdienst die App benützt,
der merkt, die ist KI-gestützt,
denn sie warnt an allen Tagen
vor extremen Wetterlagen.
Ab 20° ist’s tödlich heiß,
ab minus 2 droht Tod durch Eis.
Auch für uns’re Fahrt hierher
sah die App Gefahr vorher:
Extrem windstill hat’s geheißen.
Wir mussten uns zusammenreißen,
trotz Wetter-App in die Gefahren
der Windstille hineinzufahren.
Wir kamen durch, trotz Hysterie –
traue niemals der KI!

Die Franken bau’n auf die KI,
wer hätt‘ sie nötiger als sie?
– Ruhe! Ruhe! Sonst lass‘ ich den Saal räumen.
Auch der Sender hat darauf vertraut,
und so den Abend uns versaut.
Wer sich Bayerns Kabinett ansieht,
der hofft, dass die KI einzieht.
Bisher hat man drauf verzichtet
und ‘s Unheil selber angerichtet.
Die KI hat obendrein erzählt,
klug ist, wer den Söder wählt,
denn der Mann sei ein Genie –
traue niemals der – wie‘ weiter geht,
das können Sie sich im Geheimen
nun gerne selbst zusammenreimen.

Die KI hat uns für heute garantiert,
dass uns in Franken nichts passiert
und keine Rache zu befürchten wär‘.
Das zu glauben fiel uns schwer.
Schluss für heute, nichts wie raus,
unser Bus steht vor dem Haus
als Fluchtwagen, gleich vis-à-vis –
traue niemals der KI!

Kommandant und Kapell’n:
Ausmarsch – Au au au au, au au au auau (Melodie: Tränen lügen nicht ….)

Sitzungspräsident Christoph Maul: Ich glaube, mer kann sagn, Ihr habt heut wieder ordentlich vom Oberpfälzer Moosbüffelleder hergezogen, des muss mer sagn, bei Euch braucht man eben ein dickes Fell, aber natürlich auch auf unsere Freunde aus der Oberpfalz – ein dreifach kräftiges: Feuerwehr – Helau!, Frangen – Helau!, (Kommandant und Kapell’n winken ab) Oberpfalz – Helau! Ich ded sagn, wir schiggn Euch jetz widder hamm, in Eure Oberpfalz. Oberpfalz beschreib ich immer Fremdn als die Gegend, wo der Frange am Liebsten mit 200 Kmh durchfährt, damit er wieder schnell wieder daheim is, die Straßen allerdings nur 20 Kmh zulassen.

Kapell’n: Au au au au au …

Kommandant: Sag doch selbst, Du Konfetti-Sultan da oben – was sollen wir denn hier noch anfangen? Meinst Du wirklich, wir wollen so enden, wie Du und Deine zehn Rauschkappen da oben? Nein, nein mein Freund. Zu sagen, was wir denken werden wir uns künftig schenken. Der Gottschalk sagt ja auch nichts mehr.

Die Altneihauser Feierwehr Kapell’n im Internet: https://altneihauser.de/ (Foto: Christian Höllerer)

Klaus Hartmann ist Präsident der Weltunion der Freidenker und stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Freidenker-Verbandes

Veröffentlichung des Textes der Altneihauser Feierwehrkapell’n mit freundlicher Genehmigung ihres „Kommandanten“ Norbert Neugirg.


Bild oben: Die Altneihauser Feierwehrkapell’n mit ihrem Kommandanten Norbert Neugirg (vorn)
Foto: Sigismund von Dobschütz, CC BY-SA 3.0
Quelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=18751936