Proteste gegen NATO-Kriegsübungen

Aufruf

Kein Aufmarschgebiet gegen Russland

Zusammen mit dem Großteil unserer Bevölkerung wollen wir nicht länger zusehen, wie insbesondere das ehemalige Territorium der DDR als Aufmarschgebiet für neue Kriegsvorbereitungen gegen Russland missbraucht wird.

Schon heute stehen US- und Bundeswehrsoldaten im Baltikum nur noch 160 Kilometer vor St. Petersburg.

An „DEFENDER 2020“, der größten von vielen anderen geplanten US/NATO-Kriegsübungen an den Grenzen Russlands, sollen von Januar bis Mai 2020 allein 37.000 US-Soldaten teilnehmen.

Deutschland wird zur Drehscheibe der Transporte.

>Ein besonderer Affront: Der Aufmarsch fällt mit dem 75. Jahrestag der Befreiung von Faschismus und Krieg zusammen.

Wir – eine parteipolitisch ungebundene Bewegung – stehen auf gegen die NATO-Kriegstreiber und ihre deutschen Handlanger. Jeder, egal wie alt, kann mitmachen und „Flagge“ zeigen gegen die Kriegstreiber, ob im heimischen Umfeld auf Marktplätzen, in Diskussionsgruppen oder an den Knotenpunkten der Transportwege der schweren NATO-Angriffswaffen.

Weitere Informationen zur Aktion „Kein Aufmarschgebiet gegen Russland“ unter:

. https://www.kein-aufmarschgebiet.de

 

 Den Aufruf als Flyer ansehen oder herunterladen (PDF-Dokument, ca. 77 KB)


Wir unterstützen auch die Aktion „Stopp Defender 2020“

. https://www.antidef20.de/


Bild oben: Logo der Aktion „Kein Aufmarschgebiet“, Hintergrund Leopard-Panzer 2A5 der Bundeswehr
Verwendetes Foto: Von Bundeswehr-Fotos – originally posted to Flickr as Leopard 2 A5, CC BY 2.0,
Quelle: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11586260