Die Uiguren-Frage

Wie kann die USA es wagen, China Vorträge über die Rechte der Moslems zu halten?

von André Vltchek

Aus dem Englischen von Einar Schlereth

(Erstveröffentlichung am 11.12.2019 auf globalresearch.ca
deutsche Erstveröffentlichung am 12.12.2019 auf einarschlereth.blogspot.com )

 

Im Jahr 2019 habe ich eine lange Analyse über „die Uigurenfrage“ geschrieben, die in Kürze als Buch veröffentlicht wird.

Seit einiger Zeit warne ich die Welt, dass der Westen und insbesondere die Vereinigten Staaten dazu beitragen, die Uiguren in der Provinz Xinjiang und außerhalb zu radikalisieren.

Und nicht nur das: Ich habe die Route der uigurischen Radikalen durch einige Länder wie Indonesien in Richtung Türkei klar benannt, von wo sie dann weiter in brutale Kriegsgebiete wie Idlib in Syrien geschleust werden. Ich habe in der Region Idlib mit den syrischen Kommandeuren gearbeitet, und ich habe ausführlich mit den syrischen Binnenvertriebenen gesprochen, die Opfer der uigurischen Völkermordanschläge geworden sind.

Die Mehrheit der Uiguren sind Muslime. Sie haben ihre eigene, alte, spezifische Kultur, und die meisten von ihnen sind natürlich sehr anständige Menschen. Nordwestchina ist ihre Heimat.

Das „Problem“ ist, dass Urumqi, Xinjiang an der Haupt-Linie der BRI (1 Gürtel, 1 Straße Initiative) liegt – einem äußerst optimistischen, internationalistischen Projekt, das bezweckt, Milliarden von Menschen auf allen Kontinenten zu verbinden. Das BRI ist ein infrastrukturelles und kulturelles Projekt, das bald Hunderte von Millionen Menschen aus Armut und Unterentwicklung herausführen wird.

Die Xinjiang-uigurische autonome Region und die neue Schnellstraße von Bejing nach Urumqi

Washington ist entsetzt, dass China eine Vorreiterrolle beim Aufbau einer viel besseren Zukunft für die Menschheit übernimmt. Denn wenn China erfolgreich ist, könnte es das Ende des westlichen Imperialismus und Neokolonialismus sein, was zu echter Freiheit und Unabhängigkeit für Dutzende von bisher leidenden Nationen führen könnte.

Deshalb hat Washington beschlossen zu handeln, um den Status quo und seine Dominanz über die Welt zu erhalten.

Erster Schritt: China auf jeden Fall zu bekämpfen, zu provozieren und mit Dreck zu bewerfen, ob in Hongkong, Taiwan, dem Südchinesischen Meer oder, wie oben erwähnt, der „Uiguren Frage“.

Schritt zwei: zu versuchen, einen Teil der verfassungsmäßig anerkannten nationalen Minderheit Chinas – die Uiguren – in „Rebellen“, genauer gesagt, Terroristen, zu verwandeln.

Die Türkei, ein Mitglied der NATO, bot den USA eine hilfreiche Hand. Uiguren wurden mit ihren Familien mit türkischen Pässen nach Istanbul geflogen über Stützpunkte in Südostasien. Dann wurden ihre Pässe in Istanbul beschlagnahmt. Viele Uiguren wurden rekrutiert, ausgebildet und dann in das vom Krieg zerrüttete Syrien transportiert. Kleinere Gruppen blieben an Orten wie Indonesien und schlossen sich dort den Dschihad-Kadern an. Als die terroristischen Gruppen in Syrien fast vollständig besiegt wurden, wurden einige Uiguren nach Afghanistan verlegt, wo ich auch früher gearbeitet und ermittelt habe. Und Afghanistan hat eine kurze, aber wichtige Grenze zu China.

Warum diese komplexe Operation?

Die Antwort ist einfach: NATO/Washington/West hoffen, dass die gestählten, gut ausgebildeten Uiguren Dschihad-Kämpfer schließlich nach Xinjiang zurückkehren werden. Dort könnten sie anfangen, für „Unabhängigkeit“ zu kämpfen und damit die BRI zu sabotieren.

Auf diese Weise würde China Schaden zugefügt und sein mächtigstes globales Projekt (BRI) gestört.

Die chinesische Regierung ist natürlich beunruhigt. Es ist klar, dass der Westen eine brillante Falle vorbereitet hat:
1) Wenn China nichts tut, wird es auf seinem eigenen Territorium mit einer äußerst gefährlichen terroristischen Bedrohung konfrontiert (denken Sie daran, dass die Sowjetunion nach Afghanistan hineingezogen wurde und von im Westen trainierten, finanzierten und unterstützten Mujahedeen schwere Verluste erlitt. Der Westen hat eine lange Geschichte des Missbrauchs des Islam für seine machiavellistischen Pläne). 2) Wenn China etwas tut, um sich zu schützen, wird es von den westlichen Medien und Politikern angegriffen werden. Genau das ist es, was jetzt passiert.

Alles ist klar und vorbereitet.

Am 12. September 2019 berichtete die South China Morning Post:
«Der US-Senat hat das ‘Uiguren Menschenrechts-Gesetz verabschiedet, das Sanktionen gegenchinesische Beamte wegen der Xinjiang-Lager fordert.

Das Gesetz fordert auch die Trump-Administration auf, die Ausfuhr von Waren und Dienstleistungen an staatliche Agenten in der chinesischen Region zu verbieten, in der mehr als 1 Million Uiguren inhaftiertsin.

Peking beschreibt den Schritt als „grobe Einmischung in Chinas innere Angelegenheiten“.

Natürlich ist das so genannte Rechts-Gesetz eine grobe Einmischung in die Angelegenheiten Xinjiangs und eine Übung in Heuchelei und Einschüchterung.

Wir dürfen nicht vergessen, dass die Vereinigten Staaten die muslimischen Menschen mit absoluter Boshaftigkeit behandeln. Es verbietet ihnen sogar die Einreise in die USA, wenn sie zufällig in bestimmten Ländern leben. Sie bombardiert willkürlich in Pakistan, Afghanistan und anderswo und kümmert sich nicht über den Verlust von Zivilisten. Sie foltert Muslime, und sie erniedrigt sie in den USA und sogar in ihren eigenen Ländern.

Und offen gesagt: Indem Washington versucht, den Uigurenaufstand in China auszulösen, fügt es den Uiguren selbst und eigentlich allen Menschen im Nordwesten Chinas eindeutig großen Schaden zu. Es ist nicht nur falsch, die Vereinigten Staaten begehen Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

*
China ist ein multinationales, multikulturelles Land. Die muslimische Kultur ist Teil der Identität der VR China. Ich schlage jedem, der daran zweifelt, vor, nach Xi’an zu reisen, einer der drei alten Hauptstädte Chinas.

In Xi’an entstand die alte große Seidenstraße (das alte BRI, könnte man sagen). Bis heute ist sie stolz auf ihre gewaltigen muslimischen Denkmäler sowie auf ihr wunderbares muslimisches Essen und ihre Musik. Jedes Jahr reisen Dutzende von Millionen chinesischer Besucher nach Xi’an, um sein Erbe zu verstehen und seine Kultur zu genießen. Die Stadt wird geliebt und geschätzt, vor allem wegen ihrer lebendigen muslimischen Identität.

Es ist völliger Unsinn, dass China „antimuslimisch“ ist. Sowohl China (als auch Russland) sind gegenüber dem Islam viel toleranter als der Westen. Historisch und aktuell.

Der gleiche Unsinn ist zu behaupten, dass China in Xinjiang „Konzentrationslager“ baut.

Chinas Position ist klar: Was der Westen als Lager bezeichnet, sind „Berufsbildungszentren“, in denen „Auszubildende“ Chinesisch lernen und berufliche Fähigkeiten erwerben können, damit sie nicht Opfer von „Terrorismus und religiösem Extremismus“ werden. Eine Gruppe muslimisch-indonesischer Führer, die Zugang zu diesen so genannten „Lagern“ in Xinjiang erhielten, sagte kürzlich meinem Kollegen, dass Menschen, die einige Zeit in diesen Institutionen verbringen, tatsächlich nachts zu Hause schlafen können.

Offen gesagt, kaum ein Guantanamo Bay.

Der selbsternannte „Richter“ – die Vereinigten Staaten – hat Hunderte von Hochsicherheitsgefängnissen, die über das ganze Land verteilt sind. Es ist bekannt, dass es dort ein großes (privates) Geschäft ist, oft unschuldige Menschen ins Gefängnis zu werfen, schon seit vielen Jahrzehnten. Millionen von Menschen sind umsonst eingesperrt. Wie kann es ein Land mit der größten Anzahl von Gefangenen auf der Erde (auf Pro-Kopf-Basis) wagen, jemanden Gerechtigkeit zu predigen? Es ist wirklich ein großes Mysterium.

*

Was ist der wahre Zweck solcher Handlungen?

Die Antwort ist einfach: Es ist die entschiedene Weigerung der USA, ihren Einfluss auf die Welt mit anderen, viel humaneren Ländern, wie China, zu teilen, es ist ihre Weigerung, auf der Basis großer Ideen und guten Willens zu konkurrieren.

Je nihilistischer die US-Außenpolitik wird, desto mehr beschuldigt sie andere des „Mordes“.

Die Funktionsweise der Dinge ist einfach: Washington schafft einen schrecklichen Konflikt, irgendwo. Wenn das Opferland versucht, den Konflikt zu lösen, um sozusagen das „Feuer zu löschen“, wird es der „Verletzung von Rechten“ beschuldigt und mit Sanktionen belegt.

All das muss aufhören und zwar bald. Diese Politik Washingtons verwandelt Millionen von Menschenleben in Qualen.

 

André Vltchek ist Philosoph, Schriftsteller, Filmemacher und investigativer Journalist. Er lebt derzeit in Ostasien und im Mittleren Osten und arbeitet weltweit.

Einar Schlereth lebt in Schweden, er ist Mitglied des Deutschen Freidenker-Verbandes und der Weltunion der Freidenker


Bild oben: Uiguren in der Volksrepublik China
Von Colegota – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5 es, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=437105