Warum es keinen „Wissenschaftlichen Atheismus“ geben kann

Beitrag von Hans Lutter aus: FREIDENKER 1-08
Jahrzehntelang gebrauchten wir in allen sozialistischen Ländern den aus der Sowjetunion stammenden Begriff „Wissenschaftlicher Atheismus“ in dem Sinne, dass es sich um eine Wissenschaftsdisziplin handelt. Im Prozess wachsender Erkenntnis jedoch begriffen wir, dass man auf einem negativen Begriff wie „Atheismus“ keine Wissenschaft aufbauen kann. Wir entschlossen uns in unserem Güstrower Forschungskollektiv deshalb, diesen Begriff zu verwerfen und statt dessen künftig von „Marxistisch-leninistischer Religionswissenschaft“ zu sprechen, – und ich verkündete dies dann auf unserem IV. Internationalen Güstrower Symposium 1988.

Weiterlesen …

Kirchenkritik aus der Sicht eines Christen und Sozialisten

Interview mit Peter Franz aus: FREIDENKER 1-08
Ich halte es für einen der gefährlichsten und folgenreichsten Irrtümer der Religionswissenschaft des 19. und 20. Jahrhunderts, wenn sie von einer angeblichen „Höherentwicklung“ der Religion spricht: einer Entwicklung weg von einer Vielzahl niederer Erdgeister und Dämonen über verschiedene Zwischenstufen, etwa das griechische Pantheon oder den römischen Götterhimmel bis hin zu dem Einen Gott, der angeblich alles beherrscht und umfasst. Gott der Allmächtige, Allwissende und Alleslenkende, wie er leider auch heute weithin im Judentum, Christentum und im Islam geglaubt wird, halte ich für eine Projektion des Irrglaubens.

Weiterlesen …