I  Home Login
Weblog

Herzlich Willkommen bei uns im Weblog des Deutschen Freidenker-Verbandes e.V. Bei Fragen, Kritiken oder Hinweisen schreibt uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.



"In Deutschland ..." ? Drucken E-Mail
"In Deutschland stoßen die Forderungen der Griechen nach mehr Zeit für die Umsetzung der Sparmaßnahmen auf deutliche Ablehnung", verkündet die Süddeutsche Zeitung (online am 24.06.2012, 09:07) großspurig und als wär das eine unumstößliche Tatsache.
Wurden Sie etwa von der SZ dazu befragt, oder so wie ich auch nicht?
Belege für die dreiste Behauptung liefert die SZ in den nächsten fünf Absätzen nicht. Dann ein hoffnungsvoller Satz: "Währenddessen regen sich auch in Deutschland Stimmen des Widerstands". Aber leider meinen sie nicht: gegen die volksfeindliche Spardiktatur. Jetzt lässt das Blatt nämlich die Zeugen der Anklage auftreten: "Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU)", "Bundeskanzlerin Merkel", "CSU-Chef Horst Seehofer", "der Obmann der CDU/CSU-Fraktion im Bundestagsfinanzausschuss, Hans Michelbach". Aus Deutschland, na ja, nicht ganz gelogen. Die genannten Komiker/innen treiben ihr Unwesen ja meist in Deutschland. Leider. Ernst zu nehmende Menschen hat die Zeitung für ihre Mache aber nicht aufbieten können. 
 
Trink, trink, Brüderle trink Drucken E-Mail

Gauck fordert mehr Offenheit für Auslandseinsätze der Bundeswehr

-welche Länder schon mal ihre Grenzen aufmachen sollen, erwähnte er nicht. Vor der Bundeswehr-Führungsakademie in Hamburg schalt er Kriegsgegner: "'ohne uns' als purer Reflex kann keine Haltung sein, wenn wir unsere Geschichte ernstnehmen". Als wenn die aus purem Reflex handelten. Der Gauckler war strikt gegen Militär, aber nur solange die DDR noch stand. Jetzt sieht er die Bundeswehr als "Teil des deutschen Demokratiewunders"! Da wird die Segnung der Waffen nicht mehr lange auf sich warten lassen. Etwas Hoffung lässt die Rede dennoch: Eine funktionierende Demokratie erfordere "... manchmal auch das Äußerste, was ein Mensch geben kann: das eigene Leben".  Sicher will er mit gutem Beispiel vorangehen...

Die Vorsitzende der Partei Die Linke, Katja Kipping nennt die Gauck-Rede "Werbung für Kriegseinsätze im Amte des Staatsoberhauptes. Mit seiner Rede an der Führungsakademie der Bundeswehr hat Bundespräsident Gauck einmal mehr gezeigt, wess’ Geistes Kind er ist. Tausende Zivilisten sind durch die Waffen “demokratischer” Soldaten getötet worden – auf dem Arbeitsweg, beim Hochzeitsfeiern oder weil sie zwischen die Fronten gerieten. Für mich ist dies schlicht Kriegspropaganda und ich bin bestürzt, wie offen Herr Gauck sie betreibt. Es mag auch genügend Politiker geben, die ihnen dabei willig zur Hand gehen, indem sie parlamentarische Mehrheiten dafür organisieren. Wir bleiben jedoch dabei: Deutschlands Freiheit wird an der Wahlurne verteidigt und nicht am Hindukusch! Krieg darf kein Mittel der Politik sein."

Das ruft sofort den König der Weinfeste auf den Plan. Brüderle gibt dabei zu erkennen, dass er es bevorzugen würde, wenn man Fidel Castro nicht mehr zum Geburtstag gratulieren müsste. Ob er damit meinte, dass er das Fehlschlagen der ungezählten Attentatsversuche des CIA bedauert, gab er nicht zu erkennen: "Da schließt sich die Kette der Linkspartei: von dem Glückwunschtelegramm an Fidel Castro bis zur Kriegspropaganda, die Herr Gauck als Bundespräsident angeblich bei der Bundeswehr macht - Insofern bleibt sich die Linke irgendwie treu - allerdings auf der falschen Achse." Die nannte Brüderles Bruder im Geiste, George W. Bush, "Die Achse des Bösen"

In Springers (Halb-)WELT kommentieren Leser(inne)n:
"Herr Köhler hat es schön ausgedrückt, daß Deutschland auch mal zur SIcherung von Ressourcen ein bißchen Blut opfern sollte."
"ein Gaukler eben.....nebst den Herren Brüderle, Niebel mit der unerträglichen Panzergrenadiersmütze - da schaut er noch blöder aus als er ohnehin ist, usw,usw - die BRD und DDR at ist best!!"
"Ich meine ja nur....früher haben die Ost-Pastoren diese Aufkleber getragen: Schwerter zu Pflugscharen. ... Und jetzt reden sie vom Krieg als notwendigem Übel. ... So was nannte man früher Wendehals."
"Demnächst werden wir wohl wieder Kriegsgerät aller Art vor dem Einsatz im Felde mit Weihwasser besprengen."
"Ein Pfaffe spricht sich für Kriegseinsätze aus und setzt damit eine langgehegte Tradition fort. Klerus und Militär - Brüder im Geiste. Straft sie ab durch Austritt und Verweigerung."

 
Medienkrieg gegen Syrien Drucken E-Mail

Die NATO bereitet eine grosse Desinformations-Kampagne vor

von Thierry Meyssan, Voltaire-Netzwerk

http://www.voltairenet.org/Die-NATO-bereitet-eine-grosse

 
Medien hetzen zum Krieg Drucken E-Mail
UN verbreiten Al Qaida-Propaganda
Ronald Reagan erfand für die Sowjetunion den Ehrentitel "Reich des Bösen". Danach folgten "Schurkenstaaten" und die "Achse des Bösen". Jetzt haben die UN diese Melodie aufgenommen, und eine "Liste der Schande" kreiert. Auf die haben sie (wer eigentlich genau?) nach Jemen und dem Sudan nun auch Syrien gesetzt. Eben die Lieblinge der imperialistischen Angriffskrieger. Man kann wohl auch von einer "Liste der Vogelfreien", der zum Abschuss Freigegebenen sprechen.
Die Begründung liefert die "Süddeutsche Zeitung" am 12.06.2012: "Syrische Truppen missbrauchen Kinder als Schutzschilde". (http://www.sueddeutsche.de/politik/bericht-der-vereinten-nationen-syrische-truppen-missbrauchen-kinder-als-menschliche-schutzschilde-1.1380052)
Wie man sich das vorstellen darf, zeigt ein Video auf Youtube: Terroristen warten, bis ein Militärkonvoi der syrischen Armee eine Gruppe von Kindern erreicht hat - um dann mit dem Beschuss zu beginnen: http://www.youtube.com/watch?v=USaJXefqWW0&feature=youtu.be  


 



 DFV Selbstverständnis

 DFV-Freidenkerbrief abonnieren

 Mitglieder werden im DFV

DFV Weblog Logo

Aktuelle Ausgabe des Verbandsorgans

freidenker-16-01

Zum aktuellen Heft

Kampagnen

junge Welt - Dein Abo fehlt!

jwlogo2

link http://www.jungewelt.de/aktion

 
Nein zur Nato

Banner Nein zur Nato

link http://www.neinzurnato.de

 

Bücher

Bildung ist Menschenrecht
Zu erwerben (auf Rechnung)
zum Preis von 5,00 Euro.
Bestellung E-Mail: abo@freidenker.de

Veranstaltung

 

Am 9. Januar 2016 fand in der Berliner Urania die XXI. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz statt. Die Veranstaltung wurde 1996 von der unabhängigen, marxistisch orientierten Tageszeitung junge Welt ins Leben gerufen. Auf der Konferenz, stets am Tag vor der traditionellen Liebknecht-Luxemburg-Ehrung, präsentierenjunge Welt und Unterstützerorganisationen mit politischen Referentinnen und Referenten aus mehreren Ländern Vorträge und Debatten zu Strategie und Praxis linker Politik und Kultur.

 Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz 2016

 

Partnerorganisationen im Ausland

Weltunion der Freidenker

Freidenkerbund Österreichs

Association des Libres Penseurs de France

Associazione Nazionale del Libero Pensiero “Giordano Bruno”

Freethinker of Luxembourg - Libre Pensée Luxembourgeoise - Luxemburger Freidenker



Copyright © 2016 Deutscher Freidenker-Verband e.V.. Alle Rechte vorbehalten.