I  Home Login
Herzlich Willkommen beim Deutschen Freidenker-Verband e.V.
Verantwortungsloses Verhalten der Bundesregierung im Syrien-Konflikt Drucken E-Mail

Freidenker-Brief Nr. 4/2012 v. 18. November 2012

Petition an den Deutschen Bundestag:
Verantwortungsloses Verhalten der Bundesregierung im Syrien-Konflikt


Eine Petition an den Deutschen Bundestag unter der laufenden Nummer 37867, die sich gegen das verantwortungslose Verhalten der Bundesregierung im gegenwärtigen Syrienkonflikt richtet, kann demnächst online unterstützt werden, sobald sie auf dem „Petitionsforum“ des Deutschen Bundestags veröffentlich wird. Sobald die Veröffentlichung erfolgt ist, werden die Initiatoren zur Online-Unterstützung aufrufen. Die aktuell zur Unterstützung eingereichten Petitionen finden sich unter dieser Webadressehttp://goo.gl/gjC2s

I

Die Petition hat folgenden Wortlaut:  

„Wir erheben Beschwerde dagegen, dass der Bundesminister des Äußeren und andere Bundesbehörden sich unter Bruch des Völkerrechts und des Deutschen Grundgesetzes in die inneren Angelegenheiten der Arabischen Republik Syrien einmischen, insbesondere durch die Unterstützung interner wie externer Feinde der rechtmäßigen syrischen Regierung, einschließlich bewaffneter Gruppen.

Weiterlesen...
 
»Die BRD ist aktive Kriegspartei« Drucken E-Mail

Aus: junge Welt v. 31. August 2012

Weltfriedenstag in Frankfurt am Main:
Demonstration »Hände weg von Syrien« soll zum Fest der Toleranz und Völkerfreundschaft werden.

Ein Gespräch mit Salim Tas und Sebastian Bahlo - Interview: Cathrin Schütz

Salim Tas ist Vorsitzender des Bundes der Alawitischen Jugend Deutschlands. Sebastian Bahlo ist Referent für Internationale Solidarität des Deutschen Freidenkerverbandes. Beide sind Sprecher des Solidaritätskomitees für Syrien in Frankfurt am Main (www.skfs.net)

Zum Weltfriedenstag am 1. September ruft das Solidaritätskomitee für Syrien in Frankfurt am Main zur bundesweiten Demonstration »Hände weg von Syrien« auf. Von wem wird das Bündnis getragen?

Sebastian Bahlo: In Deutschland lebende Syrer und Türken haben in den vergangenen Monaten in einigen Städten, darunter Frankfurt am Main, zu Tausenden gegen die herrschende Kriegspropaganda protestiert. Das Komitee bildete sich, weil lokale Aktivisten der deutschen Friedensbewegung die Notwendigkeit sehen, sich dem anzuschließen. Schließlich ist die Bundesregierung bereits aktive Kriegspartei. Deutsche Spionageschiffe operieren vor der syrischen Küste und liefern über Umwege Informationen an die bewaffneten Rebellen. Parallel wird über das Bundesaußenministerium ein Machtwechsel in Syrien vorbereitet. Das Gründungstreffen des Komitees fand Anfang August mit rund 60 Teilnehmern statt, in einer bemerkenswert konstruktiven Atmosphäre. Gastgeber war das Alawitische Kulturzentrum in Frankfurt-Höchst. Dort wurde beschlossen, am 1. September eine Demonstration unter dem Motto »Stoppt den Krieg – Hände weg von Syrien!« in Frankfurt durchzuführen.

Salim Tas
: Es ist beeindruckend, wie breit das Spektrum der zu erwartenden Demonstrationsteilnehmer ist. Es werden unter anderem Deutsche, Syrer, Türken, Iraner, Russen, Serben und Griechen kommen; Christen verschiedener Glaubensrichtungen, Muslime, darunter, Sunniten, Schiiten und Alawiten, Freidenker, Kommunisten und Sozialisten, Konservative. Die Rednerliste bietet einen Ausschnitt aus dieser Vielfalt. Maher Ahmad wird als Mitglied der Deutsch-Syrischen Gesellschaft sprechen, Enver Enli als Mitglied der linken türkischen Vereinigung DIDF, Betros Gharib als Angehöriger der christlichen aramäischen Volksgruppe in Syrien, Klaus Hartmann als Vorsitzender des Deutschen Freidenkerverbandes. Ihsan Cibelik, Mitglied der bekannten linken türkischen Band »Grup Yorum«, wird sprechen und abwechselnd mit dem in der Frankfurter Friedens- und Gewerkschaftsbewegung bekannten Sänger Ernst Schwarz Musik machen. Die Demonstration wird ein Fest der Toleranz und der Völkerfreundschaft sein.

Wie sehen Ihre Forderungen und Positionen aus?

Weiterlesen...
 
Stoppt den Krieg – Hände weg von Syrien! Drucken E-Mail

Freidenker-Brief Nr. 3/2012 v. 28. August 2012

Das „Frankfurter Solidaritätskomitee für Syrien" ruft zu einer Demonstration unter dem Motto „Stoppt den Krieg – Hände weg von Syrien" am Samstag, dem 1. September 2012, dem diesjährigen Antikriegstag, in Frankfurt am Main auf.

Zweck der Demonstration ist es, ein Ende der aggressiven völkerrechtswidrigen Einmischung der USA und anderer NATO-Mitgliedsstaaten sowie arabischer Monarchien in Syrien zu fordern und der in westlichen Ländern weit verbreiteten falschen Auffassung entgegenzutreten, dass es sich bei dem Krieg in Syrien um einen Bürgerkrieg oder einen „Volksaufstand" gegen den Präsidenten Baschar al-Assad handele. Die Demonstranten wollen der Öffentlichkeit die Wahrheit zu Gehör bringen, dass durch die Einschleusung ausländischer Terrorbanden nach Syrien, die von antisyrischen Medien verharmlosend wie unzutreffend als Kämpfer der inneren Opposition bezeichnet werden, Staat und Gesellschaft destabilisiert und religiöse Zwietracht gesät werden soll, dass jedoch der größte Teil des syrischen Volkes zur Abwehr dieser Aggression und zur Verteidigung eines modernen, säkularen Staates auf der Seite der offiziellen Staats- und Sicherheitsorgane steht.

Weiterlesen...
 
Demonstration zum Antikriegstag Drucken E-Mail

mini72adpi

 
DFV Nord protestiert gegen die Verquickung von Schule und Kirche in Hamburg Drucken E-Mail

Der Deutsche Freidenker-Verband Nord e. V. protestiert scharf gegen die Beeinflussung von Lehrerinnen und Lehrern an Hamburger Schulen. Diese werden über ihre Schulleitungen zum Gottesdienst in eine Hamburger Kirche vom Pädagogisch- Theologischen Institut zum 28. August eingeladen. Der DFV tritt für die strikte Trennung von Staat und Kirche sowie von Bildung und Kirche ein.
Der Vorstand des DFV Nord fordert die Schulleitungen auf, dieses Ansinnen der Kircheninstitution abzulehnen und die Lehrerinnen und Lehrer mit Glaubensfragen im Schulalltag nicht zu behelligen. Weiter fordert der Vorstand des DFV Nord, dass die Schulleitungen das Institut auffordern zukünftig von solchen Aktionen Abstand zu nehmen.

Für den Vorstand
Angelika Scheer
Vorsitzende

Kontakt über:

Deutscher Freidenker-Verband
Landesverband Nord e. V.
Postfach 602507
22235 Hamburg

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Webseite: http://www.dfv-nord.de

 
Freidenker-Verbandstag 2012 in Nürnberg Drucken E-Mail

Für eine Kultur des realen Humanismus und der Vernunft

Am 2. und 3. Juni 2012 kamen die Delegierten der Landesverbände des Deutschen Freidenker-Verbandes (DFV) zu ihrem Verbandstag in Nürnberg zusammen, dem höchsten Gremium der sich als Weltanschauungsgemeinschaft, Interessenvertretung konfessionsfreier Menschen und Kulturorganisation verstehenden Organisation. Der Kongress betonte die Notwendigkeit, der herrschenden Politik zur Zerstörung von Humanität und Vernunft mit weltanschaulicher Aufklärung entgegenzutreten. Die Freidenker folgen dabei der von Karl Marx formulierten Aufgabe einer »Philosophie im Dienste der Geschichte«, »nachdem die Heiligengestalt der menschlichen Selbstentfremdung entlarvt ist, die Selbstentfremdung in ihren unheiligen Gestalten zu entlarven«.

120605freidenker gross

Weiterlesen...
 
Syrien: Der gefährliche Mythos einer "friedlichen Revolution" Drucken E-Mail

Das weitverbreitete Bild von einem Konflikt in Syrien, der allein auf Grund des brutalen Vorgehens der Sicherheitskräfte eskalierte und schließlich als Reaktion darauf auch Teile der Opposition zu den Waffen greifen ließ, entspricht nicht der Realität. Diese Einsicht konnten aufmerksame Beobachter auch bisher schon aus den Herrschaftsmedien gewinnen. Nun hat Joachim Guilliard eine sorgfältig dokumentierte detaillierte Analyse (http://jghd.twoday.net/STORIES/syrien-der-gefaehrliche-mythos-einer-friedlichen-revolution/) vorgelegt, in der er zu dem Ergebnis kommt, „dass es organisierte, vom Ausland unterstützte Kräfte gab, die – ähnlich wie einen Monat zuvor in Libyen –  bereits die ersten Proteste Mitte März (2011) nutzten, um mit bewaffneten Angriffen gewaltsame Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften und schließlich einen Aufstand zu provozie ren. Polizei und Armee waren daher von Anfang an mit bewaffneten Gruppen konfrontiert. Der hohe Anteil von Toten auf ihrer Seite legt zudem nahe, dass sich ihre Kampfhandlungen auch auf diese konzentrierten und nicht auf friedliche Demonstranten.“ Guilliard, der übrigens Mitglied im Deutschen Freidenker-Verband ist, bietet mit seiner aufklärenden Studie eine wichtige Korrektur der falschen Darstellung des Konflikts, die von NATO-Regierungen, Menschenrechtsorganisationen, Medien und anderen Befürwortern einer Einmischung in Syrien verbreitet wird.

Weiterlesen...
 
Foto auf BBC vom syrischen Massaker in Houla wurde 2003 im Irak aufgenommen Drucken E-Mail

Qualitätsmedien und Kriegsfotografie: im psychologischen Kampf um die öffentliche Meinung ist jedes Mittel recht

(Wir dokumentieren einen Beitrag auf http://www.radio-utopie.de , petrapez | 28.Mai 2012)

Der italienische Fotograf Marco Di Lauro veröffentlichte gestern auf seiner Facebook-Seite die Mitteilung, dass das Foto in dem BBC-Artikel vom 27.Mai 2012 von ihm am 27. März im Jahr 2003 aufgenommen wurde. Es zeigt unzählige Skelette in weissen Tüchern, die damals in der Wüste südlich von Bagdad gefunden wurden.

Die Aufnahme entstand neben zahlreichen weiteren Dokumentationen zu der Reportage: Iraq, “The Aftermath of Saddam” – das Copyright liegt beim Autor, vermarktet wird die Arbeit von der Agentur Getty Images.

Ungeprüft hat eine Zeitung, die einen weltweit führenden Anspruch im Journalismus erhebt, ein Bild in dem Artikel “Syria massacre in Houla condemned as outrage grows” verwendet, ohne den Urheber und die Umstände der Aufnahme zu überprüfen. Das ist kein Lapsus, hunderte von Kinderleichen abzubilden, den man mal soeben wegen Zeitdruck und Erhöhung der Dramatik durchgehen lassen kann.

Zuviel steht auf dem Spiel, die Lage in der Region nicht eskalieren zu lassen.

Inzwischen wurde das Bild aus dem Beitrag entfernt.

Auf der Website von Marco Di Lauro sind Foto und Erklärungen zur Situation der Aufnahme unter diesem Link zu finden.

Weiterer Link zum Thema: Syrien: Massaker im Namen der “Schutzverantwortung” - Von Sabra & Shatila nach Homs, Damaskus & Houla

Über die dem zionistischen US-Staatsekretär Jeffrey Feltman unterstellten Terrorbanden: http://nocheinparteibuch.wordpress.com/2012/05/27/die-feltman-operation/

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 Weiter > Ende >>


 DFV Selbstverständnis

 DFV-Freidenkerbrief abonnieren

 Mitglieder werden im DFV

DFV Weblog Logo

Aktuelle Ausg. des Verbandsorgans

fdtitel 022014 klein

Zum aktuellen Heft

Kampagnen

junge Welt - Dein Abo fehlt!

junge Welt - Dein Abo fehlt!

 
Nein zur Nato

Banner Nein zur Nato

 

Bücher

Bildung ist Menschenrecht
Zu erwerben (auf Rechnung)
zum Preis von 5,00 Euro.
Bestellung E-Mail: abo@freidenker.de

Veranstaltung

konferenz der westen und russland 06092014 klein

Öffentliche Wissenschaftliche Konferenz

1914 / 2014 - Der "Westen" und Russland - Internationale Lage und geopolitische Spannungen -  vor Beginn des 1. Weltkrieges bis heute

6. September 2014, 10:30 Uhr im Rathaus Berlin Pankow, Ratssaal, Breitestr. 24a - 26, 13187 Berlin

Weitere Informationen: Konferenzeinladung Seite 1Seite 2

Partnerorganisationen im Ausland

Weltunion der Freidenker

Freidenkerbund Österreichs

Association des Libres Penseurs de France

Associazione Nazionale del Libero Pensiero “Giordano Bruno”

Freethinker of Luxembourg - Libre Pensée Luxembourgeoise - Luxemburger Freidenker



Copyright © 2014 Deutscher Freidenker-Verband e.V.. Alle Rechte vorbehalten.